Digitalisierung der Immobilienwirtschaft

Digitalisierung Blog

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Work 4.0 / Arbeiten in der Zukunft

Der Begriff Work 4.0 umspannt den Veränderungsprozess unserer Arbeitswelt im digitalen Zeitalter. Schwerpunkt bei dem Thema liegt auf Arbeitsformen und Arbeitsverhältnissen in der gesamten Arbeitswelt. Ergebnis der fortschreitenden und förmlich kaum aufzuhaltenden Technologisierung und Digitalisierung unserer Arbeitsumgebung sind unter anderem Möglichkeiten flexibel zu arbeiten, den Austausch von Informationen und die Vernetzung von Mitarbeitern zu gewährleisten.

Lange blieb das Thema Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft unerkannt. Immer mehr Unternehmen der Immobilienwirtschaft nehmen die Vorzüge der Digitalisierung wahr. So sieht sich jedes zweite Unternehmen laut der ZIA-Digitalisierungsstudie auf einem guten Weg Richtung digitale Transformation. Viele Unternehmen streben durch den Wandel der Zeit nach digitalen Lösungen, um effizienter und schneller arbeiten zu können. 

Bereits eine Vielzahl von Unternehmen nutzen intelligente Softwarelösungen, um beispielsweise Arbeitsabläufe oder Prozesse zu digitalisieren. Hinter etablierten Systemen für das Immobilienmanagement drängen junge Unternehmen mit Entwicklungen, die spezielle Themenbereiche bedienen (PropTechs).

Property Technology (PropTechs)

Bezeichnet werden damit digitale Dienstleistungen und Technologien aus dem und für den Immobiliensektor. PropTech Unternehmen entwickeln moderne immobilienwirtschafliche Produkte und Dienstleistungen, indem sie neueste Informations- und Kommunikationstechnologien anwenden und Geschäftsprozesse oder Geschäftsmodelle effizienter machen oder einführen. Ziel der PropTech-Unternehmen ist es durch die Innovation und Entwicklung neuer Lösungen, den Kundennutzen zu steigern indem klassische Arbeitsabläufe wie beispielsweise das Schadenmanagement oder die Mieterkommunikation digitalisiert werden.

Das PropTech SchadenFux24 hat sich die Digitalisierung und Abbildung von Abläufen des klassischen Schadenmanagements zu Eigen gemacht. Die hoch unterstützende Anwendung bietet die einzigartige Option, alle beteiligten Parteien in einem Schadenfall an einer Immobilie, in einem System zu vereinen um die Organisation, Koordination und Kommunikation im Schadenmanagement zu erleichtern. SchadenFux24 wendet sich mit der Plattform an die Zielgruppe der Immobilienverwalter, Versicherungsvermittler und Dienstleister/Handwerker. Vorteile, die durch die Digitalisierung des Schadenmanagements erlangt werden können, sind große Ersparnisse an Kosten, Zeit und Mühe.

Mehrwert durch Kombination

Die Kombination aus Systemen die ganzheitlichen Arbeitsabläufe wie das Immobilienmanagement abdecken und Softwarelösungen die auf Prozesse in Teilbereiche spezialisiert sind, bringt den entscheidenden Mehrwert für ein Unternehmen. Software die einen Teilbereich der Immobilienwirtschaft abdeckt wie zum Beispiel das Dokumentenmanagement oder das Schadenmanagement, unterstützt neben einer bereits umfassenden ERP-Software das Unternehmen und die Mitarbeiter in Arbeitsabläufen und Zeitmanagement.

Letztlich profitiert neben dem Unternehmen und den Mitarbeitern ebenfalls der Kunde von hocheffizienten und digitalisierten Softwarelösungen, die sich Zeit, Kosten- und Arbeitsaufwand sparend auswirken.

,,Die Immobilienwirtschaft wird sich im Zuge der Digitalisierung verändern müssen. Durch den stetigen Zuwachs an digitalen Unternehmen, die Branchenspezifische Lösungen für verschiedensten Bereiche der Immobilienwirtschaft bieten, sind Unternehmen gut beraten die Potenziale digitaler Softwarelösungen zu erschließen, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu sichern. Die Intention SchadenFux24 zu gründen, entsprang uns aus dem Bedürfnis eine digitale Lösung aus der Praxis für die Praxis zu entwickeln, die das kosten- und zeitintensive Schadenmanagement von damals optimiert und vereinfacht.“

Julia Zajonz

Geschäftsführerin | SchadenFux24

Konnektivität erforderlich

Für die effektive Integration von angrenzenden Softwarelösungen in das Immobilienmanagement sind Schnittstellen essenziell. Besonders berücksichtigt werden, muss die „Offenheit“ der Softwarelösung im Unternehmen, um die Anbindung zu ergänzenden Speziallösungen zu gewährleisten. Besonderes Merkmal einer Software, welche im Immobilienmanagement Anwendung findet, ist die Konnektivität zu so eben genannten Speziallösungen, wie dem digitalen Schadenmanagement oder der digitalen Objektabnahme.

Die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlicher Dienstleister digitaler Softwarelösungen schafft einen wertvollen Austausch von Daten sowie Anbindung zu externen Softwarelösungen, zugunsten von Unternehmen und Kunden.

Eine Effizienzsteigerung für Immobilienunternehmen findet statt, wenn durch die Implementierung von Schnittstellen, Partnering oder andere Formen der Kooperation mehrerer Softwarehersteller, der reibungslose und unproblematische Austausch von Daten und Informationen gewährleistet werden kann. Einige Anbieter von Softwarelösungen legen nun vermehrt den Fokus auf die „Offenheit“ der gegenseitige Anbindung von Softwarelösungen, um die in ihren Programmen verfügbaren Daten auch in anderen Software-Umgebungen nutzbar zu machen.

Effizienter, günstiger und einfacher durch PropTechs: Studien belegen den großen Nutzen von digitalen Softwarelösungen.

Durch Property Technology können altbewährte Prozesse im Real Estate Management einfacher, effizienter, qualitativ besser, günstiger und schneller realisiert werden. In Auftrag wurde die Studie der Bell Management Consultants (BMC) von den 6 führenden PropTech Unternehmen, Allthings, Doozer, Immomio, KIWI, metr, Simplifa und dem ERP-Systemanbieter Spacewell gegeben.

Die Studie belegt, welche Ergebnisse über einen kurzfristigen Zeitraum mit PropTech Anwendungen realisierbar sind. Befragt wurden dazu 15 deutsche namhafte Wohnungsgesellschaften, welche rund eine Million Wohneinheiten in Ihrem Bestand haben. Thema war die Erfahrung der Nutzer in Bezug auf den Einsatz neuer Technologien. Alle befragten Wohnungsgesellschaften erwarten bis zum Jahr 2025, dass sich durch den Einsatz von PropTech-Lösungen, ihr operatives Geschäft verändern wird.

Ebenso sollen die positiven Effekte der PropTechs durch ihre intelligenten Softwarelösungen deutlich quantifizierbar sein. Jährlich können nach eigener Aussage der befragten PropTechs, in Summe bis zu einem einstelligen Millionenbetrag an Kosten eingespart werden.

Wenn du Fragen oder Anregungen zu dem Thema hast, dann sprich uns an!

Dein Kontakt zum Thema:

Joel Grau

Dualer Student Marketing & digitale Medien | SchadenFux24

jg@schadenfux24.de

Nichts mehr verpassen

Hochwertige Inhalte und Neuigkeiten direkt in Dein Postfach

Diese Beiträge könnten Dich interessieren

Kontakt

Newsletter